Herzlich willkommen beim Albert-Schweitzer-Gymnasium

Ankündigung: Großes Chorkonzert mit schwedischem Austauschchor

Am Freitag, den 29.3.19, laden wir Sie um 19:30 Uhr herzlich in die St. Bonifatius-Kirche, Eimsbüttel, zum gemeinsamen Konzert des Chores unserer schwedischen Austauschschule und unseres Schulchores ein. Im Rahmen der Schulpartnerschaft des Albert-Schweitzer-Gymnasiums mit dem Stockholm Musikgymnasium findet in diesem Jahr ein besonderes Konzert statt. Zur Aufführung gelangen u. a. die “Chichester Psalms” von Leonard Bernstein für Countertenor, Chor und Orchester. Als besonderer Gast wirkt der international renommierte Counter-Tenor David Allsopp aus England mit. Karten erhalten Sie in unserem Schulsekretariat. Der Vorverkauf hat schon begonnen.

Leonard Bernstein war eine umfassende Musikerpersönlichkeit, die weit mehr zu bieten hatte als eine internationale Dirigentenkarriere oder unterhaltsame Musicals. Als Komponist hatte Bernstein immer den Menschen im Blick – eine Haltung, die in den Chichester Psalms auf wunderbare Weise zum Ausdruck kommt. Die Chichester Psalms, die Bernstein ausdrücklich in hebräischer Sprache gesungen wünschte, verleugnen auch melodisch nirgends ihren starken Bezug zur Tradition, bieten dennoch auch die für Bernsteins Musik typische Komplexität. Neben Bernsteins Chichester Psalms gelangen diverse a cappella – Werke sowie zwei Teile aus Bachs H-Moll-Messe zur Aufführung.

Freuen Sie sich auf einen besonderen Konzertabend – passend zu unserem Jubiläum “50 Jahre Musik(zug) am ASG”!


Ergebnisse der Profilwahl 2019

Die Profilwahl des kommenden Oberstufenjahrganges ist ausgezählt und hat folgende Ergebnisse gebracht: Ursprünge- und Europaprofil wurden leider zu gering angewählt und können nicht eingerichtet werden. Bei allen anderen Profilen erhalten aber alle Schülerinnen und Schüler das Profil ihrer Erstwahl und es ergeben sich gute Gruppengrößen. Im Profil Life-Sciences gibt es noch freie Plätze – auch für mögliche externe Interessenten.


Das ASG gewinnt das Finale bei "Hamburg schreibt" - dem großen Diktatwettbewerb

“Handys aus – Hefte raus!” hieß es am Donnerstagabend beim Finale des großen Diktaktwettbewerbs “Hamburg schreibt”. Eine mutige Gruppe von Oberstufenschülern und Lehrern des ASG zückte gemeinsam die Stifte in der Aula der Wichern-Schule und ließ sich mit ca. 200 weiteren Teilnehmern einen tückenreichen Text diktieren. Letzterer wurde von Sascha Draeger, der Stimme von Tim aus TKKG, gelesen. Es wurde gegrübelt, geschwitzt und gestaunt, doch mit Erfolg, wie sich herausstellte: Das ASG gewann als bestes Schulteam und darf sich nun über die Ausrichtung eines Poetry Slam Workshops freuen! Und als wäre dies noch nicht genug, gewannen Henriette Klostermeyer und Nico Hückstädt aus dem S4 Platz 1 und 3 beim Schülerwettbewerb und dürfen nun ins Frankfurter Finale einziehen, wenn es wieder heißt: Handys aus – Hefte raus!

Yared Dibabas (NDR) Moderation und Moritz Neumeiers Auftritt als Poetry Slammer trugen zu einem rundum gelungenen Abend bei.

Wer das Diktat einmal selbst probieren möchte, findet den Text unter: https://www.dergrossediktatwettbewerb.de/hamburg.html


Die Sieger des Vorlesewettbewerbs "Let’s read"

Dieses Jahr haben alle Teilnehmer des englischen Vorlesewettbewerbs des ASG gesiegt, denn sie lagen alle in ihren Vorlese-Fähigkeiten äußerst eng beieinander. Die Jury konnte aber nach langer Beratung drei für die ersten Plätze benennen: Vicky (7b), Henri (7d) und Constanze (7a)

Im Namen der Jury möchten wir allen gratulieren und unterstreichen, dass die Leistungen besonders in der zweiten Runde sehr gut waren.

Seit Januar 2010 findet dieser Lesewettbewerb in englischer Sprache statt, bei dem die Schüler ihr Können unter Beweis stellen können. Sie präsentieren einen von ihnen selbstgewählten Text. Später wird den Schülern ein Überraschungstext vorgelegt. Eine Jury aus Oberstufenschülern und Kollegen der Englisch-Fachschaft bewertet jeden Schüler in beiden Phasen. Auf die Gewinner warten zahlreiche Sachpreise wie Filme, Hörspiele und Bücher.

Snd/Urb


Finale beim Uwe-Seeler-Pokal erreicht!

Die Jungs vom Albert-Schweitzer-Gymnasium (Jahrgang 2008) haben die Finalrunde des Uwe-Seeler-Pokals erreicht! Die Schüler setzten sich im Fußball auch in der 3. Runde erfolgreich als Erstplatziertes Team gegen andere Hamburger Schulen durch. Die große Finalrunde in der Alsterdorfer Sporthalle findet voraussichtlich am 09. April statt.
Wir drücken die Daumen!


Mozarts c-Moll Messe als Auftakt des Jubiläumsjahrs

Unter der Leitung von Jakob Deiml führte der Chor und das Orchester der Eltern und Freunde des Albert-Schweitzer-Gymnasiums am vergangenen Samstag Mozarts große Messe in c-Moll und die “Vesperae solennes de confessore” auf. Die feierliche Hauptkirche St. Jacobi bildete den passenden Rahmen für eine großartige Aufführung, die die Besucher in der vollbesetzten Kirche restlos begeisterte. Unter den vier Solisten überzeugte neben Darlene Ann Dobisch (Sopran), Stephan Zelck (Tenor) und Dávid Csizmár (Bass) auch besonders die ehemalige ASG-Schülerin Annika Mendrala (Sopran und Alt). Das Konzert wurde veranstaltet zugunsten der hoffnungsorte hamburg/Verein Stadtmission.

Mit diesem Benefizkonzert beginnt das große Jubiläumsjahr zum 50-jährigen Bestehen des Musikzuges am Albert-Schweitzer-Gymnasium dem noch viele weitere Höhepunkte folgen werden – ebenfalls unter Beteiligung erfolgreicher Ehemaliger und besonders talentierter derzeitiger Schülerinnen und Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums. Wir werden zu gegebener Zeit an dieser Stelle darauf hinweisen.


ASG-Schülerin gewinnt Bertini Preis

Angefangen hat alles mit dem ASG-Kunstwettbewerb. Nele aus der damaligen 9. Klasse machte sich auf “Spurensuche”. Was sie fand, erweiterte sie zu einer großartigen Idee: “Den Stolpersteinen ein Gesicht geben”. Denn überall in Hamburg finden sich auf den Gehwegen kleine metallene Steine mit eingravierten Namen zum Gedenken an die Opfer des Holocaust. “Ich habe mich auch immer gefragt, wer die Menschen waren,” berichtet Nele, wenn sie gefragt wird, wie sie auf die Idee gekommen ist. “Ich finde, dass Gesichter aussagekräftiger sind als Daten und Zahlen.” Ihre Aktion überzeugte unsere Kunstlehrerinnen so sehr, dass Nele nicht nur den ersten Platz in Ihrem Jahrgang belegte, sondern sie vorschlugen, die Arbeit für den Bertini-Preis einzureichen.

Das alles ist nun bereits einige Monate her. Was Nele damals mit einigen ersten Stolpersteinen begann, hat sie mittlerweile bei knapp zwanzig Steinen wiederholt: Zunächst recherchiert sie, welche Personen hinter den bekundeten Daten stehen, welche Schicksale sich konkret verbergen und ob es Fotos der bedachten Personen gibt. Diese zeichnet sie nach, erstellt entsprechende Porträt-Negativ-Schablonen und sprüht mit ihrer Hilfe mit wasserlöslicher Kreidefarbe das jeweilige Antlitz neben den Stolperstein. “Die Stolpersteine haben mich dazu inspiriert und ich bin auch echt froh, dass es sie gibt, aber wenn man der Person direkt in die Augen schaut, dann denkt man noch mal mehr darüber nach im Weitergehen.”

Mittleweile hat die Bertini-Jury aus allen Bewerbungen vier Preisträger – zumeist Schülergruppen – benannt. Am internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus Ende Januar fand am Ernst-Deutsch-Theater die Verleihung in großer festlicher Umgebung statt. Hier erhielt auch Nele den viel beachteten “Bertini-Preis für junge Menschen mit Zivilcourage”. Isabella Vértes-Schütter, Jury-Vorsitzende, würdigte Neles Projekt: “Das ist ein so wunderbares Zeichen im öffentlichen Raum und ich glaube, gerade jetzt wo der Rechtspopulismus so wieder im Vormarsch ist, ganz ganz wichtig, dass solche Zeichen gesetzt werden. Und dass eine 16jährige so etwas mit einer großartigen künstlerischen Arbeit und politischen Arbeit umsetzt, ist einfach preiswürdig.” Bestätigung erhielten ihre Worte durch die Aufmerksamkeit, die gerade die Arbeit mit den Stolpersteinen in der überregionalen und regionalen Presse erfuhr.

Nele selbst bleibt ganz bescheiden:“Damit es mehr Aufmerksamkeit gibt für das Thema, würde ich mich sehr freuen, wenn andere Leute das nachmachen.”


Tag der offenen Tür 2019

Auch in diesem Jahr präsentierte sich das ASG am Tag der offenen Tür wieder bunt und fröhlich den angehenden Fünfern.
Beim Klettern und Musizieren, druckend oder experimentierend wurde die Schule erforscht. Nebenbei konnte die Enstehung von Tag und Nacht bestaunt werden oder man probierte sich im Verfassen von Gedichten, Momo befreite die Welt aus den Fängen der Zeitdiebe und Geheimnisse des Hamburger U-Bahnnetzes wurden gelüftet…

Liebe angehende Fünfer, wir freuen uns auf weitere Erlebnisse mit euch!


Mara-Cassens-Preisträgerin liest am ASG

“Wüste, Wasser und harte Arbeit.” Mit diesen Worten beschreibt die diesjährige Gewinnerin des Mara-Cassens-Preis, Anja Kampmann, ihr Erstlingswerk. Der Roman “Wie hoch die Wasser steigen” setzte sich am 15.1. gegen über 60 Konkurrenten durch und gewann die Leserjury des Literaturhauses Hamburg für sich. Mit € 15.000 ist dies der bundesweit höchstdotierte Literaturpreis für ein Romandebüt.

Nur zwei Tage nach der Auszeichnung durfte das ASG der großen Ehre zuteilwerden, die 35-Jährige auf der Aulabühne zu begrüßen. Vor ihr neugiere Oberstufenschüler, die nicht nur andächtig lauschten, sondern die sympathische Schriftstellerin auch mit interessanten Fragen löcherten. Es entspann sich ein äußerst anregendes Gespräch über den Wert von Literatur, über die Herausforderung, unverbrauchte sprachliche Bilder zu finden und über das Demontieren des W-LAN Routers, um sich vor Ablenkungen zu schützen.

Kampmann selbst schreibt am liebsten über Menschen außerhalb ihrer eigenen Lebenswelt – und das mit Vorliebe nachts. So erzählt “Wie hoch die Wasser steigen” von Ölbohrarbeiter auf einer Plattform mitten im Meer. Allen Nachwuschschriftstellern rät sie zum Mut zu einer individuellen Sprache. Ihr eigenes Können stellte sie zunächst in Literaturzeitschriften unter Beweis, wo man ihr Talent entdeckte und zu einem ersten Lyrikband verhalf. “Wie hoch die Wasser steigen” ist nun ihr erster Roman.


Mit Lego ins All...

So könnte man das Motto des diesjährigen First Lego League Wettbewerbs zusammenfassen, dessen Hamburger Regionalwettbewerb Anfang Januar am Albert-Schweitzer-Gymnasium stattfand. Bereits zum fünften Mal richtete das ASG diesen Forschungs- und Roboterwettbewerb in ihren Räumen aus und zeigte damit den begeisterten Besuchern und erneut unter vielfacher Pressebeachtung das starke Engagement auch im naturwissenschaftlichen Sektor.
Passend zum Thema “Into Orbit” hatte zuvor in der Vorbereitung Alexander Gerst allen Teams viel Erfolg gewünscht, denn es galt Aufgaben und Forschungsfragen rund um das Thema Raumfahrt zu bearbeiten. Da passte es auch sehr gut, dass wir für eine Jury den Leiter des DLR-Instituts zur Raumfahrtpsychologie, der die Astronautenauswahl von “Astro-Alex” verantwortet hat, gewinnen konnten.
Doch natürlich standen wieder die rund 90 Schülerinnen und Schüler mit ihren selbstgebauten und -programmierten Lego-Robotern im Mittelpunkt, wenn es vor allem bei den Robot-Games um die Punkte ging.
Am Ende konnte sich insgesamt das Team des Mindbreaker e.V. durchsetzen und damit zum zentraleuropäischen Semifinale qualifizieren. Für alle anderen minderte das nicht den Spaß und damit die Vorfreude auf das nächste Jahr, wenn es – auch am ASG – wieder heißt: “Le-GO!”


Mit einem festlich, fetzigen Konzert verabschiedete sich das ASG aus 2018


Gruß aus Lambarene

Liebe Schweitzer-Freunde,
an der Schwelle eines Jahres, das einschneidende Veränderungen in Lambarene bringen wird, schicke ich noch einmal ein paar Fotos von Dingen, die mir immer am Herzen lagen: die Historische Zone, der Kontakt mit den Patienten und vor allem den Buruli-Kranken, aber auch die Ausflüge in die Natur.
Im April werden die Europäer das Ruder des Stiftungsratspräsidenten an einen Gabuner übergeben – ein Kandidat ist bereits gefunden –, und dann wird auch bald die Leitung des Krankenhauses in afrikanische Hände übergehen.
Was die zukünftige Rolle der europäischen Schweitzer-Freunde und vor allem der Hilfsvereine sein wird, muss sich erweisen. Uns erwartet auf jeden Fall ein spannendes Jahr. Hoffen wir, dass es ein gutes Jahr für das Schweitzer-Spital wird. Viele Grüße Roland Wolf


Kindertheater-Weihnachtsmärchen: "Momo" von Michael Ende

In diesem Jahr konnte Michael Endes “Momo” in einer Inszenierung des Kindertheaters in 5 Vorstellungen 1.600 Zuschauer begeistern. Wieder einmal beeindruckte die schauspielerische Leistung der Schülerinnen und Schüler und die Liebe zum Detail unter der Anleitung von Ruth Kain und Philipp Roth. Begleitet wurde das Kindertheater vom Schulorchester unter der Leitung von Angelika Schröter.
Am Tag der offenen Tür wird es nochmals Ausschnitte aus der erfolgreichen Aufführungsreihe zu sehen geben.

Ein paar Eindrücke finden Sie hier:


Michelkonzert - Seit 25 Jahren ein besonderer Moment im Advent

Fast wie als Auftakt für das große Musikjubiläum am ASG im kommenden Jahr, feierte das traditionelle Michelkonzert in diesem Advent sein 25-jähriges Jubiläum. Und wie jedes Jahr war es auch dieses Mal ein Augenblick der Besinnlichkeit und der Einstimmung auf eine feierliche Adventszeit.

Herr Dr. Schieber betonte es in seiner Begrüßungsrede, mit dem Quempas wurden unsere jüngsten Schülerinnen und Schüler nun auch noch einmal feierlich in die ASG-Familie aufgenommen. Der Einzug der Kerzen tragenden Fünftklässler sorgte für einen der Gänsehautmomente an diesem Abend, der sicherlich ebenso wie ihr anschließender Gesang und die bewegende Rede von Herrn Schieber nicht alle Augen trocken ließ.

Wie sich die musikalische Qualität unserer Schülerinnen und Schüler weiterentwickeln kann, demonstrierten dann die weiteren Orchester und Chöre. Das große Schulorchester, die Schul-Bläser und -Streicher, der Schulchor zusammen mit dem Albert Schweitzer Kammerchor und das exzellente Vokalensemble – alle trugen mit ihren Darbietungen unterschiedlichster Musik zum Gelingen dieses großartigen Abends bei.

Der Erlös kommt wie immer dem Albert-Schweitzer-Spital in Lambarene (Gabun) zu Gute. Wofür das Geld aktuell benötigt wird, kann man in folgendem Spendenbrief nachlesen:


MINT bewegt das ASG

„MINT bewegt“, hieß das diesjährige Motto des MINT-Tages am Albert-Schweitzer-Gymnasium. Die Aufgabe für alle 29 Klassen der Jahrgänge 5 bis 10 spiegelte sich in einem künstlerisch-kreativen MINT-Wettbewerb wider. So wurden die Schülerinnen und Schüler in allen Klassen im Vorfelde in Teams eingeteilt, welche die Aufgabe mit Spannung erwarteten. Diesmal: „Baut ein Mobile“ mit möglichst vielen Ebenen und Bestandteilen, welche an die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) erinnern. Nach einer halben Stunde Bearbeitungszeit wurden die Teams mit den besten Mobiles in den jeweiligen Jahrgangsstufen von einer Jury aus Lehrkräften gekürt und prämiert.

Herzlichen Glückwunsch noch einmal an die Jahrgangsstufensieger: Jahrgang 5: Mathilda, Kim und Carlotta aus der 5e. Jahrgang 6: Pelle, Joshi und Colin aus der 6b. Jahrgang 7: Edda, Johanna, Zarah und Greta aus der 7b. Jahrgang 8: Lena, Marie, Obed und Line aus der 8c. Jahrgang 9: Carlotta, Hannah und Amelie aus der 9e. Jahrgang 10: Paula, Mark, Ella, Jojo aus der 10d.

Impressionen vom MINT-Tag aus den Klassen sehen sie hier.


Senator Rabe zeichnet das ASG erneut als MINT-freundliche Schule aus

Bereits seit 2012 besitzt das Albert-Schweitzer-Gymnasium das Signet “MINT-freundliche Schule”. Nun erhielt das ASG bereits zum zweiten Mal nach 2015 erneut dieses Qualitatssiegel verliehen. In einer feierlichen Zeremonie in unserer Aula, bei der Vertreter aus Wirtschaft und Forschung zugegen waren, überreichte Schulsenator Thies Rabe als Schirmherr die Urkunde an die Vertreter der MINT-Ausrichtung Emma Wollesen, Anselm Göhring, Tanja Pawlak und Daniel Paßon.

Damit wurde die engagierte Arbeit der Kolleginnen und Kollegen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) gewürdigt. Denn hinter dem Zertifikat “MINT-freundliche Schule” stehen viele Projekte von und für Schülerinnen und Schüler, welche in den letzten drei Jahren zu den schon bestehenden MINT-Strukturen hinzukamen. So wurde unsere Schulkultur unter anderem didaktisch und pädagogisch durch die Entstehung einer Schulimkerei mit zurzeit drei Bienenvölkern, die mittlerweile curricular fest verankerte Schulgartenarbeit und die jährliche Ausrichtung der First-Lego-League bereichert.

Zurzeit qualifiziert sich das Albert-Schweitzer-Gymnasium mit weiteren Entwicklungen im Umweltbereich für das nächste Qualitätssiegel. Denn als Schule an der Alster streben wir zusätzlich das Zertifikat “Umweltschule in Europa/Internationale Agenda Schule 21” im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) an. Wohl eines der zentralen Themen unseres Jahrhunderts mit hohem Bildungswert.


Ausgezeichneter Premium-Honig – Neues von unseren Bienen

Draußen ist der Herbst in vollem Gange und unsere Bienen haben die Wintervorbereitung weitestgehend hinter sich. Die Ernte war bereits im Sommer abgeschlossen und der Honig befindet sich gut gerührt und abgefüllt im Honiglager. Aus dem letzten Winter konn-ten wir mit einem Wirtschaftsvolk in den Frühling starten, das wir neben der maßvollen und schonenden Honiggewinnung auch zur Aufpäppelung unseres Völkerbestandes eingesetzt haben. So ist die Honigausbeute zwar recht gering ausgefallen, dafür jedoch mit einem tollen Erfolg. Die Teilnahme an der Honigprämierung des Imkerverbandes Hamburg bescherte uns neben einer Silbermedaille vor allem sensationelle Analyse-ergebnisse. Z.B. ist der Wassergehalt unseres Honigs der niedrigste unter allen eingereichten Proben. Auch die anderen Werte liegen in einem Bereich, der es uns nicht nur erlauben würde, den Honig unter dem restriktiveren Label des Deutschen Imkerverbandes zu vermarkten, sondern ihn zudem noch mit der höchsten Kennzeichnung als Premium-Honig zu deklarieren. Lediglich in der Aufmachung zeigte sich die fehlende Prämierungserfahrung unseres noch „jungen“ Imkerlehrerteams, was hier zu entsprechenden Abzügen führte.
Und damit das Imkerteam auch wirklich jung wird, laufen derzeit die Vorbereitungen für eine Schüler-imkerei-AG, die zum zweiten Halbjahr starten soll. Weitere Informationen hierzu folgen…
Der prämierte Honig soll übrigens auf dem kommenden Weihnachtsbasar für einen guten Zweck unter die Schulgemeinschaft gebracht werden.


Riesiger Erfolg für Musik-Profil-Abiturienten bei Bundes-Schultheater-Festival

Die Abiturienten des Profils “Musik in Zeit und Szene” unter der Leitung von Herrn Supp und Herrn Bially haben vom 16.-22.9. Hamburg beim Schultheater der Länder 2018 in Kiel vertreten und ihr Erfolgsstück “Die Instagram-Models drücken ihr Fett in die Tonne wie ich mein Selbstwertgefühl” auf der großen Bühne des Schauspielhauses Kiel aufgeführt. Das Publikum und die Fachwelt zeigte sich begeistert. Neben Workshops bei professionellen Theatermachern haben sich die Abiturienten dann die Stücke der anderen Bundesländer angeschaut. Das Schultheater der Länder ist das größte europäische Schultheaterfestival und zugleich der deutsche Bundeswettbewerb für Schultheater. Der diesjährige Themenschwerpunkt war “Theater und Politik”. Es war eine schöne, lehrreiche und eindrückliche Reise!
Als besondere Anerkennung erhielt das Ensemble im Anschluss eine Einladung als Eröffnungstück des Schultheaterfestivals der Schweiz in Zürich im kommenden Jahr.


Die zweitschnellste Schülerin Hamburgs kommt vom ASG

Am 27.9.18 liefen sie, dass die Fetzen flogen. Beim Rapido – dem Sprintwettbewerb für Hamburgs Fünftklässler, der seit 2014 vom Hamburger Leichtathletik-Verband veranstaltet wird – qualifizieren sich aus den gemeldeten Schulklassen die Schnellsten fürs Finale in der Alsterdorfer Sporthalle. Aus insgesamt 2077 Schülerinnen und Schülern schafften das in diesem Jahr knapp 80, darunter auch 4 Schülerinnen und Schüler vom ASG. Alle liefen bei den unterschiedlichen Distanzen zu tollen Ergebnissen und Ilaria überholte dabei sogar fast alle! Herzlichen Glückwunsch.


Sportspielfest der 6. Klassen am Albert-Schweitzer-Gymnasium

Am Donnerstag, den 6.9.2018, fand in der großen Sporthalle und auf den Sportplätzen des Albert-Schweitzer-Gymnasiums bei schönstem Sportwetter das Sportfest der 6. Klassen statt. Die Schülerinnen und Schüler der fünf 6. Klassen führten einen Wettkampf an 8 Stationen aus: Wurf, 50m Sprint, “Biathlon”, Dosenwerfen, Weitsprung, Speckbrett, Seilspringen und Balancieren.
Besonderen Spaß machte die Station “Biathlon”. Hier mussten 4er Teams um ein abgestecktes Feld laufen und Federbälle in Eimer werfen. Fehlwürfe wurden mit einer zusätzlichen Runde um das Spielfeld “bestraft”. An der Station “Balancieren” konnten die Schüler ihre Geschicklichkeit und Balance beim Überqueren eines Parcours aus Bänken, Reckstangen und Kästen zeigen.
Viel Applaus gab es bei den anschließenden Siegerehrungen, bei denen die besten drei Schülerinnen und besten drei Schüler aus allen 6. Klassen geehrt wurden. Klassensieger beim Tauziehen, das am Ende des Vormittags stattfand, wurde die Klasse 6d. Herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern.


Erste Plätze bei den Schulrudermeisterschaften für die Ruderinnen des ASG

Im Rahmen der Sport-Projektwoche der 8. Klassen haben zwei Schülergruppen mit Hamburger Rudervereinen kooperiert und das Rudern auf allen möglichen Bootstypen – angefangen vom schmalen Skiff-Einer bis zu diversen Mannschafts–Gig Booten gelernt. Aus der Gruppe, die beim Hamburger Ruderinnen Club gerudert ist, haben wir zwei Mädchenteams bei der Hamburger Schulrudermeisterschaft auf der Außenalster am 03.07.2018 melden können – sie hatten innerhalb kürzester Zeit beeindruckend schnell das Rudern gelernt!

Auch im Rennen selbst haben sich die Mädchen hervorragend geschlagen. Nach nur einer Woche Ruderunterricht beim HRC haben die Mädchen sensationell den 1. und 2. Platz im Anfängerrennen Doppel–Vierer mit Steuerfrau erreicht! Die einhellige Meinung war: “Das sieht richtig gut aus!”

Angefeuert wurden die Mädchen von ihren Klassenkameradinnen, die ebenfalls mit Mannschaftsbooten auf der Außenalster unterwegs waren. Die Aufregung und die Anstrengung haben sich für alle gelohnt!

Platz 1 haben erreicht: Paula Wiese (Steuerfrau), Nele Grauel, Lena Meyer, Leonie Gehrts, Carlotta Rickheit
Platz 2 haben erreicht: Mia Iida (Steuerfrau), Tarah Stabe, Lena Wiese, Victoria Reiser, Clara Ganders

Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg! Das war natürlich ein schöner Abschluss für eine gelungene Projektwoche bei herrlichem Sonnenschein.


Sportprofil S2 läuft Halbmarathon – Wir haben es geschafft!

Auch in diesem Jahr hat das Sportprofil am Hella Halbmarathon in Hamburg teilgenommen. Wie jedes Jahr stellt sich das Sportprofil einer sportlichen Herausforderung. Von insgesamt 15 Schüler/innen sind zwölf beim Lauf angetreten. Leider hatten sich zwei Schülerinnen im Vorfeld verletzt und ein Schüler war erkrankt. Es galt 21,1 km zu schaffen. Hierbei waren nicht nur Ausdauer, sondern auch Motivation und Willenskraft gefragt. Trotz hoher Temperaturen am Halbmarathon-Tag haben es alle 12 Schüler/innen und die zwei begleitenden Lehrer Herr Janssen und Herr Paßon ins Ziel geschafft. Die meisten erreichten das Ziel sogar in einer Zeit unter zwei Stunden, was eine großartige Leistung ist. Yannick Bebensee und Sebastian Kormann stellten diesmal die Albert-Schweitzer Rekorde auf und erzielten mit 1 Std. 39 Min. und 1 Std. 42 Min. in ihrer Altersklasse den 4. und 5. Platz! Eine fantastische Leistung!


Viel Leidenschaft und Herzblut auf dem Weg zum Berühmtsein

Die beiden Musikklassen führten kurz vor den Sommerferien zum Abschluss ihrer Mittelstufe ein “ruhmreiches” Musical über Jugendliche an einer New Yorker Schule für darstellende Künste auf. Es war schon bemerkenswert, wie die einzelnen Akteure in Ihren Rollen aufgingen und wie sie es vermochten – trotz der kurzen Vorbereitungszeit – das Wesen der verschiedenen Charaktere herauszuheben. Alle Darsteller zeigten bei der Aufführung ihre besonderen Talente und erhielten dafür vom begeisterten Publikum in der vollbesetzten Aula den wohlverdienten Schlussapplaus.

Passend hierzu sah es während der Vorbereitungszeit überall am ASG aus…


Durch die Nacht mit Lena Hällmayer...

Amira Dahl hat für ihren Sieg bei “Klassensätze” einen Besuch der wunderbaren Illustratorin Lena Hällmayer gewonnen und diese entwarf zusammen mit der 6b in nur 2 Stunden ein ganzes Buch. Für diesen zauberhaft geheimnisvollen Nachtspaziergang danken wir der Künstlerin von Herzen!


Saša Stanišić am ASG

Wenn Literatur lebendig wird, ist das eine großartige Erfahrung. Unsere Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs und auch Gäste von anderen Schulen konnten diese Erfahrung hautnah machen, als Saša Stanišić aus seinem Roman Vor dem Fest, der zu den Pflichtlektüren für das Zentralabitur gehört, vorlas und sich anschließend dem Gespräch stellte. Dass die Auseinandersetzung mit dem Text so intensiv geführt werden konnte, lag auch an den gelungenen Vorträgen von Schülertexten, die im Rahmen einer kreativen unterrichtlichen Beschäftigung mit dem Roman entstanden waren. Begeistert und begeisternd nahm Saša Stanišić die Schülerimpulse auf und nutzte sie, um tiefe Einblicke in seine schriftstellerische Tätigkeit zu geben. Lange nach Ende der Veranstaltung war der Autor noch von einer Schülertraube umgeben und begegnete offen allen Fragen und Interpretationshypothesen. Maßgeblich zum Gelingen dieses Abends trugen auch Lennert Glamann und Carlo Köbe bei, die in sehr professioneller Weise die Veranstaltung moderierten!


Ein Startrompeter am ASG

Wer genau hinsah, musste sich wundern: Am Sonntag!? Nach dem Abitur!? Rund 25 Schüler*innen – größtenteils Abiturient*innen – saßen auf dem Schulhof und aßen Pizza. Und mitten unter ihnen einer der renommiertesten Big Band Trompeter der vergangenen 45 Jahre – Bob Lanese.
Die Erklärung: Die Big Band des ASG war beim vergangenen „Jugend Jazzt“-Wettbewerb mit einem ersten Preis ausgezeichnet worden. Gewonnen hatte sie damit einen Workshop bei eben diesem Jazztrompeter. Lanese war in den 70er-90ern bekannt geworden durch seine Engangements beim Glen Miller Orchestra, der NDR Big Band, Bert Kaempfert und vor allem als langjähriger Leadtrompeter im James Last Orchestra. Jetzt gab er seine Erfahrung und seine Motivation weiter an die Nachwuchsmusiker vom ASG. „Spürt ihr das? Da bekomme ich eine Gänsehaut…“ – nach einer Abfolge gehaltener Akkorde. So muss das Zusammenspiel der Musiker wirken. „Ihr seid eine Manschaft, ein Team. Das ist wichtig!“
Zwischendurch gab´s immer mal eine kleine Anekdote. Und insgesamt eine Menge selbst gemachte Musik. Auch nach der hervorragenden Vorarbeit von Herrn Komarnicki konnte tatsächlich jeder spüren und hören, wie sich die Stücke nach der Anleitung dieses Big Band Profis noch stark weiter entwickelten – alles in allem ein sehr lohnenswerter und noch einmal lehrreicher Tag.


Eine Delegation des ASG bei der Model UN Conference in Oldenburg

Nach langen Monaten des internen Disuktierens und Vorbereitens hat sich der neugegründete und von Schülern organisierte Model UN Club letzte Woche nun endlich auf Reise zur Model UN Konferenz nach Oldenburg begeben. Zusammen mit 750 weiteren Schülern/Delegierten aus über 30 Nationen wurde unter dem Motto “Shared History, Shared Challenges, Shared Future” aktiv debattiert und schlussendlich Resolutionen verabschiedet. Die Delegation des ASG hatte in diesem Jahr die Ehre die Republik Angolga, die Republik Iraq und die Islamische Republik Afghanistan dipolmatisch zu vertreten und im besten Interesse des jeweiligen Landes bilaterale Verträge auszuhandeln. Dabei konnte man Erfahrungen im öffentlichen Reden, diplomatischen Formulieren und professionellen Auftreten sammeln und gleichzeitg die eigenen Englischfähigkeiten in Verhandlungen mit Schülern aus Chigaco und Tokio ausbauen.
Wir danken Carlo Köbe, Kathrin Ludz, Maximilian Mundt, Max Landschoof, Cathy Roch, Tom Zetzmann und Lennert Glamann für ihr Engagement und freuen uns über die großartigen Erfahrungen, die sie sammeln konnten.

Einige Statements der Schüler:
Kathrin Lutz:
“Das gemeinsame Ausarbeiten von potentiellen Lösungsansätzen für globale Probleme und Konflikte hat mir ein besseres Verständnis für internationale Zusammenhänge gegeben. Zudem hat sie mir in großem Maße geholfen, im Englischen präzise und diplomatisch freier zu formulieren. Im Gesamten habe ich die komplexen Vorgänge innerhalb der UN näher kennengelernt und mit viel Freude teilgenommen.”
Maximilian Mundt:
“Die OLMUN 2018 war eine sehr spannende MUN Konferenz, in der man diplomatische Verfahren und Denkweisen selbst erlernen und anwenden konnte, weshalb ich sehr gerne daran teilgenommen habe.”
Max Landschoof:
“Die Model United Nations in Oldenburg, kurz OLMUN war ein wunderbarer Einstieg in das Konzept von MUN. Die Kurzweiligkeit, durch Freizeitangebote und viele spannende Diskussionen, hat mir bei der Konferenz am besten gefallen. Für Neueinsteiger und auch für Fortgeschrittene einen Besuch wert.”


Lebendige Alster am ASG

Im Zeitraum vom 24.05. bis 01.06.18 führten Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen eine Projektwoche in Kooperation mit dem Projekt „Lebendige Alster“ durch. Im Rahmen dieser Projektwoche konnten wir uns aktiv am Naturschutz beteiligen und unter anderem den Japanischen Staudenknöterich (ein invasiver Neophyt) zurückdrängen sowie zur Renaturierung der Alster beitragen. Außerdem stand die Erkundung des schulnahen Lebensraumes „Alster“ im Fokus. So lernten wir die Alster kennen und konnten im Rahmen einer Fahrrad- sowie Kanutour diesen besonderen Lebensraum aus verschiedenen Perspektiven bewundern und erkunden.
Wir danken dem Team des Projektes „Lebendige Alster“ für die großartige Unterstützung, Betreuung und die einmaligen Einblicke in den Naturschutz!
Einen ausführlich Bericht mit vielen Bildern gibt es auf der Homepage des Projekts.


Kunstwettbewerb „Spurensuche“

Der diesjährige Kunstwettbewerb zum Thema „Spurensuche“ überraschte durch seine vielseitigen Beiträge verschiedener Jahrgangsstufen. Zu sehen waren großformatige Malereien, detaillierte Zeichnungen, Hundespuren im Ton, ein eingerichtetes Atelier als Traumobjekt oder auch spannende Filmsequenzen. Zu sehen sind die Beiträge in den Vitrinen im Schulhaus.

Gewonnen hat Isgard Berghahn (Jahrgang 7) mit ihrer wunderbaren Installation, bestehend aus unzähligen Fotografien und kleinen Textblättern als Baum oder Koffer zusammengestellt. Isgard wandelte dabei auf den Spuren ihres Großvaters und entwickelte eine künstlerische Forschungsarbeit.

Im Jahrgang 9 hat Nele Borchert den ersten Platz belegt. Sie forschte zu den Hamburger Stolpersteinen und sprayte mit selbstgezeichneten Schablonen die Porträts der Verstorbenen neben die goldenen Steine. Eine sehr tiefsinnige und gelungene Auseinandersetzung.

Im Jahrgang 6 hat das Team Jonathan Fitzau und Antoine Meyer-Burgdorf den ersten Platz belegt. Die beiden bauten eine Art Zeitmaschine, welche winzige Fussspuren auf kleinen Kärtchen wie von selbst voranschreiten lässt. Ein sehr aufwändiges Objekt, welches durch Knopfdruck zum Leben erwacht.

Vielen Dank für diese tollen und inspirierenden Beiträge!


Wenn die Drachen erwachen…

…Füchse über den Schulhof streunen und Vieraugen vom 10-Meter-Brett springen, sind wir entweder in Fantasien oder…? Am ASG!

Beim ersten Literarischen Bistro trugen Schüler von der Unter- bis zur Oberstufe ein buntes Potpourri an literarischer Kunst auf die Aulabühne. Die Mitglieder des Literaturclubs interviewten die Nachwuchsschriftsteller und die Schauspielerin Ute Hannig verlieh einigen Texten ihre ausdrucksstarke Stimme, was den Abend zu einem literarischen Hör- und Seherlebnis der besonderen Art machte.

Trotz sommerlicher Hochtemperaturen lauschte das Publikum gespannt den unterschiedlichsten Geschichten und Wortkünsten unserer Edelfedern. Die freundliche Bedienung reichte den Zuhörern Häppchen und Getränke an ihre Bistrotische, was sein Übriges zu einem rundum gelungenen Abend tat, der sicherlich nicht zum letzten Mal am ASG stattgefunden hat.

Unser Dank gilt der Deutschfachschaft, dem Literaturclub, Ute Hannig, allen helfenden Eltern und Schülern sowie natürlich unseren Wortakrobaten!


Wieder kommt ein Landessieger der Mathe-Olympiade vom ASG

Gut dreißig Preisträger stehen auf der Bühne. Feierlich werden die dritten, dann die zweiten Preise aufgerufen. Drei Schüler bleiben unerwähnt stehen… das bedeutet… Erster Preis, also Landessieger bei den Fünftklässlern.

So erging es Frank Anjun Dong aus unserer 5d auf der diesjährigen Preisverleihung der 57. Mathematik Olympiade. Toll!

Genauso gratulieren können wir auch Jannick Wellmann aus der 5e, der einen 2. Preis bei der Hamburger Landesrunde erhielt. Und damit nicht genug, auch bei den Preisträgern der höheren Jahrgänge war das ASG vertreten: Magdalena Gillhoff aus der 7b, Till Moeller aus der 8b und Justus Könnecke aus der 8d bekamen jeweils einen 3. Preis überreicht.

Wir gratulieren allen fünf Mathetalenten ganz herzlich zu dieser großartigen Leistung.

Spannend bleibt damit noch, wer wie weit mit dem Känguru hüpfen konnte. Nachdem inzwischen die Lösungsbuchstaben im Foyer ausgehängt sind und sich jeder so selbst einen Eindruck von seinem Abschneiden machen kann, dauert es dennoch einige Wochen, bis die offiziellen Ergebnisse und Preise dieses weltweiten Knobelwettbewerbs bei uns ankommen.

Bei Fragen zur nächsten Wettbewerbssaison hilft Herr Milde gerne weiter.


.