Herzlich willkommen beim Albert-Schweitzer-Gymnasium

Corona-Update vom 26.03., 12:00 Uhr:
• Einen aktuellen Elternbrief finden Sie in der Download-Liste oben.
• Das Schulbüro ist Mo, Mi und Fr von 9 bis 14 Uhr besetzt.
• Anliegen gern auch per Mail an Albert-Schweitzer-Gymnasium(at)bsb.hamburg.de
• Wer noch etwas anderes machen möchte: siehe unten.


Homesporting

Gerade bei diesem tollen Wetter draußen, fällt uns allen auf, wie sehr uns doch auch die Bewegung in den Coronazeiten fehlt.

Unsere Sportfachschaft hat daher eine ganze Reihe von Angeboten zusammengestellt. Ob jahrgangsbezogene Fitness-Übungen für drinnen (und draußen) oder eine tolle wöchentliche Laufchallenge – Mitmachen lohnt sich auf jeden Fall. Und vielleicht finden sich ja auch Eltern, die Euch Schüler hierbei aktiv begleiten…

Die Angebote finden sich hier.

Weiterhin gutes Durchhalten wünschen Euch (auch) alle Sportlehrer!


ASG Kunstwettbewerb 2020

Hier könnt ihr Eure Kreativität voll ausleben, im Moment zu jeder Tageszeit.


... oder vielleicht ein Audio-Wettbewerb von Hinz und Kunzt?

So klingt Vielfalt 2020 So klingt Vielfalt 2020

Jede Pflanze, jedes Tier und auch jeder Mensch ist anders.
Deine Familie, deine Nachbarin, dein bester Freund
oder das Kind, das im Bus neben dir sitzt:
Niemand ist genau wie du.
Was bedeutet das für unser Zusammenleben?
Warum ist es so schön, dass wir alle so verschieden sind?
Und warum ist es manchmal auch anstrengend?
Wie gehen wir mit unseren Unterschieden um?
Wie schaffen wir es, dass alle mitmachen können?


So entwickelte sich die Nutzung von I-Serv in der letzten Woche...

Die Technik vermeldet dazu:
Im rechten Diagramm ist die tageweise Anzahl der gleichzeitigen Anmeldungen zu sehen (dunkelbrün, logarithmische Skala). Am ersten Sonntag waren es noch ca. 50 Benutzer. Am Montag wurde es dann mit ca. 400 schon lebendiger. Allmählich kamen alle im System an: Schnell näherten wir uns den 1000.

In dieser Woche waren dann insgesamt 1063 verschiedene Benutzer aktiv. Dafür sind – zusätzlich zu den vorher schon bestehenden – 119 Gruppen angelegt worden.

Im linken Diagramm ist die Anzahl der laufenden Sessions zu sehen. Klar zu erkennen sind die 5 ersten “Homeschooling”-Tage. Im Gegensatz zu vielen anderen Webseiten im Internet hat unsere Leitung und IServ dabei gehalten. Fazit: Das System hält, juhu.

...und am Dienstag ging es dann mit der Arbeit los!


Das Känguru hüpft später

Liebe Matheknobler – vor einer weltweiten Pandemie kann auch das Mathekänguru nicht davonhüpfen. Der Wettbewerb wurde also zunächst auf Ende April verlegt. Weitere Informationen lassen wir den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern bei Wiederaufnahme des regulären Schulbetriebs zukommen.


Juniorwahl zur Bürgerschaftswahl

In der vergangenen Woche waren die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 10, 11 und 12 aufgerufen, an der Juniorwahl teilzunehmen. Insgesamt gab es 350 Wahlberechtigte, von denen 178 von ihrer Stimme Gebrauch machten. Die Wahlbeteiligung liegt damit bei knapp 51%. Der Ergebnis lässt sich dem Diagramm entnehmen: Klarer Sieger ist die Partei Die GRÜNEN mit 40,1%, gefolgt von der SPD mit 20%. CDU, FDP, Die LINKE sowie die Partei Die PARTEI folgen mit jeweils knapp über 7%.
Vielen Dank allen Schülerinnen und Schülern, aber auch allen beteiligten Lehrerinnen und Lehrern, die zur Stärkung des Demokratiebewusstseins durch die Durchführung der Juniorwahl beigetragen haben!
Alle Ergebnisse der Hamburger Schulen lassen sich hier einsehen: https://www.juniorwahl.de/juniorwahl-hamburg-2020.html


Jazz meets School - ASG Bigband live im Stageclub

Beim letztjährigen Wettbewerb “Jugend jazzt!” hat die Albert-Schweitzer Bigband einen zweiten Preis gewonnen und wurde von der Jury für eine besondere Förderung vorgeschlagen: Die Jazzfederation Hamburg stellte mit drei professionellen Jazzmusikern Coaches zur Verfügung, die die Bigband in drei Workshops auf ein Konzert im Stage Club vorbereiteten. Die Workshops mit Claas Ueberschär (Tp), Konstantin Herleinsberger (Sax) und Giorgi Kiknadze (Bass) haben viel Spaß gemacht und waren zudem äußerst lehrreich. Am 18. Februar war das Resultat dann live zu erleben: Die Bigband spielte im Stage Club als “Vorband” zu Eté Large mit der Komponistin Luise Volkmann.
Wir danken der Jazzfederation Hamburg und der Homann Stiftung, die diesen Preis finanziert, für die großartige Förderung unserer Bigband und für die tolle Konzertgelegenheit.


Die 8e auf Reisen durch DIE ZEIT

Nachdem wir uns mit dem Thema „Zeitung“ lange und ausführlich im Deutschunterricht beschäftigt haben, durften wir am Abend des 28.01. der Redaktion der Zeitung „DIE ZEIT“ einen Besuch abstatten.
Dank Frau Hargesheimer, unserer Deutsch- und Klassenlehrerin, konnten wir nicht nur beim „Unter-Freunden-Abend“ Fragen an Giovanni di Lorenzo, den Chefredakteur, und Iris Mainka, die Chefin vom Dienst, stellen, sondern auch die Gestaltungsabteilung der ZEIT besichtigen.

Alles in allem war es ein sehr lehrreicher Abend – es ist einfach unglaublich, wie viel Arbeit und wie viele Gedanken und Ideen hinter einer Zeitung stecken und mit wie viel Konzentration unter hohem Druck gearbeitet werden muss – aber danach waren wir ziemlich müde, denn so viel erzählt zu bekommen dauert eine Weile und ist anstrengender als man denkt. Um den Abend perfekt zu machen und uns wieder etwas wacher werden zu lassen, schneite es auf dem Rückweg und als ich durch den Schnee nach Hause lief, dachte ich darüber nach, wie wichtig es heutzutage ist, gut informiert zu sein, und wie schwierig es ist, herauszufinden, ob eine Quelle vertrauenswürdig ist, weil es durch moderne Medien so verdammt einfach ist, Fehlinformationen zu verbreiten.

[Dies ist eine gekürzte Fassung des Berichts der 8e. Die vollständige Verson ist hier abgelegt.]


Demokratie sucht Mitstreiter!

Etwa 600.000 Schüler nehmen jährlich am Wettbewerb „Jugend debattiert“ teil – so seit diesem Schuljahr auch die 8. und 9. Klassen des ASG!

Debattieren, das bedeutet eine positive Streitkultur zu entwickeln, deren Voraussetzungen zuhören, kooperieren, argumentieren, frei sprechen und selbstbewusstes Präsentieren sind.

Diese demokratische Teilhabe und damit einen spannenden Vormittag haben heute verschiedene Schüler des ASG im Regionalwettbewerb des Verbundes „Elphi“ am Gymnasium Rahlstedt miterlebt: die Schulsieger Luise Kessler und Simon Hildebrand (beide 9a) und ihre Nachrücker Ella Struck und Anouk Großer (beide 8c), sowie die ausgebildeten Jugend-debattiert-Juroren Cheyenne Günther und Seyma Bozdeveci.

Gerade im Miteinander des lebendigen Gegeneinanders der Debatten hat sich gezeigt, dass alle Beteiligten viel für eine starke Demokratie gelernt haben – zum Finale auf Bundesebene sollten wir die lokalen Politiker einladen! Dort könnten sie auch der Siegerin des Regionalwettbewerbes zujubeln und als Sprecherin abwerben – Luise Kessler ist noch eine Ebene weitergekommen und wird auf Landesebene fürs ASG antreten! Gratulation!


"Wo stehe ich in welcher Welt" - Theater vom Musikprofil S4

Das postdramatische Diskursstück de S4 Profils “Musik in Zeit und Szene” lieferte unter der Leitung von Elmar Supp eine Collage von selbstgeschriebenen Texten, selbst performter Musik und Videoeinspielern. Es zeigte sich eine von Selbstzweifeln, Stress und Sinnfragen geplagte Generation von Abiturienten, die sich mit existentiellen Fragen auseinandersetzte – Gibt es Liebe? Ist das Gute gut, auch wenn ich aus egoistischen Motiven handele? Was machen gesellschaftliche Erwartungen aus dem Individuum? Was bedeutet Glück? Ein Stück, das zum Nachdenken anregte.


PGW hautnah für die 8c

Am 15. Januar war es endlich so weit. Der lang ersehnte und im PGW-Unterricht bei Frau Berkefeld vorbereitete Besuch in der Bürgerschaft des Hamburger Rathauses stand auf dem Programm. Nach einem einführenden Film und kurzem Einblick in die Tagesordnung begrüßte uns der CDU-Abgeordnete Richard Seelmaecker – ebenfalls ein ehemaliger ASG-Schüler! Er hat sich extra Zeit genommen, uns über die Bürgerschaft mit ihren Teilzeitabgeordneten und über seine Tätigkeit als Politiker zu informieren. Es war sehr aufschlussreich, die Sicht eines Abgeordneten zu bestimmten Themen sowie Einblicke in sein Privatleben zu erhalten. Abschließend konnten wir Fragen stellen. Hierzu blieb allerdings nicht viel Zeit, da Herr Seelmaecker im Rahmen der Bürgerschaftssitzung zum Thema „Ehrenamt in Hamburg“ eine Rede halten musste. Wir folgten ihm wenig später und konnten die Sitzung im Plenarsaal live mitverfolgen. Von oben alles gut im Blick, haben wir Abgeordnete unterschiedlicher Parteien sprechen gehört. Schnell wurde klar, dass wir mit unserer Vorstellung, im Plenarsaal würde es ruhig und geordnet zugehen, falsch lagen. Jeder konnte kommen und gehen wann er wollte, es wurde dazwischen gesprochen, so dass sogar die Vizepräsidentin unterbrechen und für Ruhe sorgen musste. Nach Beiträgen zum Ehrenamt in Hamburg und zur Science City Bahrenfeld ging für uns ein langer, aber interessanter und spannender Tag zu Ende. Wir haben viel mitgenommen und es hat sich definitiv gelohnt, Hamburgs Politik(er) hautnah mitzuerleben!


Das ASG "zum Anfassen" am Tag der offenen Tür

Ein buntes und informatives Programm erwartete die Besucher an unserem Tag der offenen Tür. Wer schon immer mal ein Musikinstrument ausprobieren, Legoroboter steuern oder an einer Kletterwand die Turnhalle von oben betrachten wollte, der war hier genau richtig. All das und noch viel mehr boten die Lehrerinnnen und Lehrer des Albert-Schweitzer-Gymnasiums unterstützt von sehr vielen Schülerinnen und Schülern an seinem Tag der offenen Tür. Nach vielen Jubiläumskonzerten auch mit prominenten Ehemaligen im vergangenen Jahr konnte der neueste „Nachwuchs“ miterleben, wie es sich anfühlt in einem Klassenorchester zu proben oder Teil einer Chorklasse zu sein. Und auch bei den Sprachen, Geistes-, Naturwissenschaften oder Sport gab es viel zu erfahren, zu bestaunen und mitzumachen. Eingebettet in viele informative Gespräche konnte sich so Groß und Klein ein gutes Bild unserer Schule machen. Einen herzlichen Dank allen Beteiligten für diesen gelungenen Tag!


Einzug in die 3. Runde des Uwe-Seeler-Pokals

Die Mädchen des Jahrgangs 07/08 und die Jungen des Jahrgangs 09/10 haben sich erfoglreich für die 3. Runde des diesjährigen Uwe-Seeler-Pokals qualifiziert.
Die Mädchen unserer Schule (betreut von Herrn Günther) setzten sich erfolgreich in der 2. Runde an der Stadtteilschule Alter Teichweg gegen die Mannschaften anderer Schulen durch. Mit zwei Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage hat es für die nächste Runde gereicht.
Die Jungen hingegen (betreut von Herrn Harrsen) mussten trotz guter Punkteausbeute am Heidberg-Gymnasium bis zum Schluss zittern. Das letzte Spiel des Turniers entschied über Weiterkommen und Ausscheiden, da dies gegen den direkten Konkurrenten stattfand. Da die Jungen dieses Spiel für sich entscheiden konnten, setzten sie sich mit 12 von insgesamt 15 möglichen Punkten als zweitplatziertes Team durch.
Die 3. Runde der Jungen findet am 17. Februar, die 3. Runde der Mädchen am 20. Februar statt.
Im Falle eines erneuten Weiterkommens, würde die Finalrunde der Teams vom ASG Anfang April in der Hamburger Sporthalle stattfinden. Wir drücken die Daumen!


Mit Legorobotern die Städte der Zukunft erforschen

CityShaper_1

Am Samstag hieß es in unserer Aula wieder “LeGO!”. Knapp 100 Schüler aus Norddeutschland zeigten in 10 Teams mit Ihren Robotern ihr Können – auch wieder mit dabei: das Team AlbotSchweitzer. Unter dem Motto “City Shaper” galt es einen Aufgabenparcour rund um das Thema “Zukunft der Städte” zu meistern und eine Jury mit dem dafür gebauten und programmierten Legoroboter zu überzeugen. Zusätzlich sollten die Teams noch in einer speziellen Aufgabe Ihre Teamfähigkeit zeigen und vor einer Fachjury eigene Forschungsergebnisse zu dem Oberthema präsentieren. In vielen Kategorien überzeugte das Team “We aRe oNe jr.” aus Schwarzenbek und qualifizerte sich so für die folgende Runde der First Lego League, das Semi Finale Nordost – den nächsten Schritt auf dem Weg zum großen Zentraleuropäischen Finale. Den ganzen Tag herrschte in unserer Aula eine tolle Stimmung, festgehalten vom Abendblatt und Sat 1


Als die Wiese ihre Löwenzähne zeigte...

…herrschte aufmerksame Stille unter den 10. bis 12. Klässlern in der Aula des ASG. Ironisch-romantisch beschreibt Emmanuel Maeß den Kosmos seines preisgekürten Romandebüts “Gelenke des Lichts”. Um einen genauso ungewöhnlichen jungen Mann geht es darin, der auszieht, seinen Platz in der Welt zu finden. Nicht so ungewöhnlich hingegen ist der Anlass der Lesung: So ist es schon Tradition, dass der Preisträger des Mara-Cassens-Preises am Tag nach der Preisverleihung auch in der Aula des Albert-Schweitzer-Gymnasiums liest.

Der Mara-Cassens-Preis ist mit 15.000 Euro Preisgeld bundesweit die höchstdotierte Auszeichnung für ein Romandebüt. Die Entscheidung wird von einer 15-köpfigen Jury getroffen, die begeisterte Leser sind, aber nicht zum professionellen Literaturbetrieb gehören dürfen. In der anschließenden Fragerunde zeigten die Jugendlichen, wie sehr sie am zeitgenössischen literarischen Leben und an neuen Texten interessiert sind. Vielleicht lag das auch an Maeß mutigem Grund dafür, sich dem Schreiben zum widmen: “Letztlich sind es die Leidenschaften, die einen durchs Leben tragen”.

Ein Exemplar von „Gelenke des Lichts“ kann in der Schülerbibliothek ausgeliehen werden.


„Gutes Vorlesen ist eben, wenn sich niemand langweilt!“

So plausibel lautet das Fazit des beliebten deutschen Schauspielers und Harry-Potter-Vorlesers, Rufus Beck. Am Nikolaustag fand in unserer Aula der jährliche Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs 6 statt. Aus allen 6. Klassen traten die Klassensieger*innen gegeneinander an und lasen vor ihren Mitschüler*innen aus spannenden, witzigen, mitreißenden Kinder- und Jugendbüchern vor. Der Jury des Schulentscheids gehörte auch die Vorjahressiegerin Pauline Martin an, die es im letzten Jahr bis ins Bundesfinale nach Berlin schaffte. Wir gratulieren unserer diesjährigen Siegerin, Pia Laumeier aus der 6e ganz herzlich und wünschen ihr viel Glück und Erfolg für die nächste Wettbewerbsrunde!


Erstes Konzert des Jahres mit Kammermusik

Musikerinnen des ASG aus den Jahrgängen 5, 9 und unserem S3 spielten und sangen verschiedenste kammermusikalische Werke in unterschiedlichsten Besetzungen. Es erklangen Duette und Solostücke für Geige, Kontrabass, Gesang und Klavier. Ein toller Jahresauftakt!


Das Gespenst von Canterville hat am ASG gespukt

Seit mehr als 300 Jahren geistert Sir Simon Canterville durch das Anwesen seiner Familie. Stolz auf sein gespenstisches Äußeres, das mit oder ohne Haupt, in blitzender Rüstung oder mit rostiger Kette zu erschrecken weiß, schlägt Sir Simon selbstbewusst jeden Eindringling in die Flucht. Doch selbst der beste Grusel währt nicht ewig. Denn das ehrwürdige Schloss der Cantervilles ist an eine moderne amerikanische Familie verkauft worden, die nicht im Traum daran denkt, sich mit dem Spuk zu befassen. Den blutigen Fleck, der seit Jahrhunderten nicht entfernt werden konnte, putzt Mrs. Otis kurzerhand weg. Und der Nachwuchs der Familie findet nur allzu bald Spaß daran, sich selbst als Schreck des Hauses zu versuchen. Derweil spöttisch von den Urahnen und der verblichenen Gattin beäugt, leidet der Stolz des Traditionsgespenstes erheblich. Nur Virginia, die Tochter der Amerikaner, hat Mitleid mit ihm. Gelingt es ihr, Sir Simon von seinem Fluch zu erlösen?

In zwei öffentlichen Aufführungen und vier speziellen Vorführungen für die Schüler der umliegenden Grundschulen zeigte das Kindertheater-Ensemble des Albert-Schweitzer-Gymnasiums unter der Leitung von Ruth Kain und Philipp Roth das berühmte Märchen des irischen Schriftstellers Oscar Wilde, der in diesem Jahr 165 Jahre alt geworden wäre, in einer behutsam aktualisierten Stückfassung von Dirk Böhling als temporeiches, phantasievolles Abenteuer. Es traten über 30 Darstellerinnen und Darsteller zwischen 11 und 17 Jahren auf, sie wurden musikalisch begleitet vom sinfonischen Schulorchester unter der Leitung von Angelika Schröter.


Furioses Konzerttripel zum Abschluss des Jubiläumsjahres

„Was ist Musik?“ Diese sehr weitgefasste Frage stellte Ties Rabe, Hamburgs Bildungssenator, zu Beginn seiner Laudatio bei unserer Festgala in der Elbphilharmonie. Die Antwort können wir alle in ihrer ganzen Bandbreite im Musikzug seit 50 Jahren in besonderer Art und in dieser Form und Intensität in Hamburg auf einmalige Weise erfahren. Dieses Jubiläum haben wir nun ein ganzes Jahr lang mit vielen tollen Konzerten und Ereignissen gefeiert.

Zum Abschluss des Festjahres gab es in einem furiosen Konzertfinale Ende November innerhalb von einer Woche gleich drei Großkonzerte mit besonderem Format. Mit besonderen Programmen erreichten wir in dieser kurzen Zeit über 5000 Besucher in der ausverkauften Elbphilharmonie, der Hauptkirche St. Michaelis und unserer Aula:

Beim „Nikolaus rockt“-Konzert standen viele Ehemalige auf den Brettern der Schulbühne – u.a. die erfolgreiche Singer-Songwriterin Alin Coen. Drei Tage zuvor hatte mit einem beherzt aufspielenden Albert Schweitzer Jugendorchester das uns angegliederte überregionale Nachwuchsorchester in der Elphi für Standing Ovations gesorgt. Im Michel schlussendlich berührten unsere vielen Ensembles, so auch wieder der 5. Klassenchor beim „Quem Pas“ im Dialog mit dem großen Schulchor und allen Schulorchestern. Beendet wurde alles hier mit einem gesamt-schulischen „Halleluja“ von Händel, das gleichsam als würdige Beendigung der Jubiläumsjahrfeierlichkeiten gesehen werden kann.

Für alle, die noch einmal schwelgen möchten, hier der Link zum NDR-Beitrag über die Elphi (ab Minute 20:40) und zu unserem Film über die Weihnachtskonzerte des vergangenen Jahres:


Zwei Bundespreise am ASG und „Ausgezeichnete Preisträgerschule im Geschichtswettbewerb“

Seit dem Jahr 2008 nehmen SchülerInnen des ASG regelmäßig am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teil. Die LehrerInnen werben in den Klassen für die Teilnahme und die Regionalhistorikerin Dr. Silke Urbanski, Lehrerin an unserer Schule, bietet den Teilnehmenden intensive individuelle Betreuung an. In jedem Durchgang haben ASG-SchülerInnen die begehrten Förder- und Landespreise gewonnen. Auch einige Bundespreisträger haben wir zu verzeichnen.

In diesem Jahr waren 5.627 TeilnehmerInnen von 635 Schulen mit 1.992 Beiträgen dabei. Das ASG ist dank der wackeren BeiträgerInnen in diesem Jahr zur sechstbesten Geschichtswettbewerbsschule Deutschlands geworden! Die beiden Bundespreisträger Justus Könnecke und Florian Lüdemann wurden Mitte November mit Frau Dr. Urbanski zum Empfang des Bundespräsidenten in das Schloss Bellevue eingeladen. – Herzlichen Glückwunsch!

Dank sei der Betreuung vor allem aber den GeschichtswettbewerbsbeiträgerInnen der vergangenen Jahre, von denen einige tatsächlich HistorikerInnen wurden, aber auch PhilosophInnen, PolitologInnen, MedizinerInnen, JuristInnen und natürlich MusikerInnen…..


Honigverkauf am ASG

„Als ich hörte, dass am ASG eine Bienen-AG angeboten werden soll, war ich sofort sehr begeistert. Und ich hatte das große Glück, zu den zwölf ausgelosten Teilnehmerinnen zu gehören. Nach einem Jahr kann ich sagen, dass ich es nicht bereut habe, mich beworben zu haben. Wir haben gemeinsam viele verschiedene spannende Dinge erlebt. Zu meinen schönsten Erlebnissen gehörte es, als wir zum ersten Mal selbst die Rähmchen in die Hand nehmen und uns die Bienen anschauen durften. Ein anderer Höhepunkt war es, als es endlich soweit war, dass wir den Honig ernten konnten. Da war man schon sehr stolz und auch erstaunt, dass so kleine Tiere so eine große Menge an Honig produzieren können.“ (Isgard, 9a)

In der Woche vor Weihnachten haben wir endlich mit dem Verkauf unserer Erzeugnisse begonnen, allem voran unseren Original-ASG-Honig. Nächste Gelegenheiten sind am Tag der offenen Tür oder direkt im Büro unseres Hausmeisters André Schulz.


Wettbewerbsfest im Rathaus.

Den prachtvollen und stimmungsvollen Abschluss des Wettbewerbsjahres bildet Mitte Dezember immer der Rathausempfang für die höchsten Preisträger. In allen Jahrgangsgruppen waren SchülerInnen des ASG vertreten, von Klasse 6-12. Viele hatten im Bundeswettbewerb Fremdsprachen gewonnen, aber auch Mathesieger, JunioringenieurInnen, GeschichtswettbewerbspreisträgerInnen, eine preisgekrönte Philosophieessayautorin, eine Rechtschreibmeisterin, ein Informatikpreisträger und eine Sonderpreisträgerin für Musik sowie unsere Bertini-Preisträgerin waren eingeladen. Besonders stimmungsvoll war in diesem Jahr die Urkundenverleihung durch den Bürgermeister Peter Tschenscher für die 13-16jähringen. Unsere Schule ist stolz auf ihre Wettbewerbsteilnehmer und wir freuen uns auf viele Beiträge im kommenden Jahr.


Stimmungsvoller Adventsbasar mit Gebasteltem und Keksen...


Wahlkurs Recht des ASG verhandelt im Haus der Gerichte

Im Rahmen des Projekts „Schule mit Recht“ spielten 24 Schülerinnen und Schüler des Wahlkurses Recht von Frau Dahlbender aus unserem S3 in einem Rollenspiel eine fiktive Gerichtsverhandlung. Vor dem Schulsenator, Ties Rabe, dem Justizsenator, Dr. Till Steffen, dem Präsidenten des Finanzgerichts, Christoph Schoenfeld, und geladenen Medienvertretern verhandelten sie einen selbstkonstruierten Fall vor laufenden Kameras.

Der ausgedachte Sachverhalt war ein Verweis gem. § 49 HamSchulG, der einer Schülerin aufgrund ihrer Teilnahme an einer „Fridays for Future“-Demonstration erteilt worden war. Die Schülerin klagte daraufhin vor dem Verwaltungsgericht auf Aufhebung des Verweises. Die Schülerinnen und Schüler schlüpften in die weiteren Rollen der Beklagten (Schule/Schulbehörde), der Rechtsanwältin der Klägerin sowie der 5 Richter der Kammer des Verwaltungsgerichts. In den Antragsbegründungen der Klägerin und der Beklagten wurde um den Vorrang eines der beiden kollidierenden Grundrechte (Art. 7 „Schulwesen/Schulaufsicht des Staates/Schulpflicht“ und Art. 8 „Versammlungsfreiheit“ GG) gekämpft und gerungen. Das Urteil verkündete der vorsitzende Richter der Kammer des Verwaltungsgerichts: „Der Verweis wird aufgehoben.“

Hier konnte also von allen Beteiligten sehr intensiv und realistisch ein juristisches Verfahren durchdrungen werden und somit Juristerei „in echt“ erlebt werden.

… für alle noch einmal auf Welt.de.


"Weihnachten im Schuhkarton" in der 8c

Weihnachten im Schuhkarton 8c_2019

Weihnachten – das bedeutet für die meisten von uns eine glückliche Zeit. Geborgen in glitzernd geschmückten Häusern und Wohnungen, versammelt mit der ganzen Familie. Bei Kerzenschein genießen wir duftendes Festessen und freuen uns über liebevoll verpackte Geschenke. Was für ein Zauber!

Aber nicht jeder hat das Glück, in einer heilen Welt ohne Sorgen zu leben. Viele Menschen auf dieser Erde sind Armut und Not ausgesetzt. Darunter auch sehr viele Kinder.

Wir, die 8c, wollten in dieser Zeit bedürftigen Kindern einen Moment der Freude und des Glücks schenken. Mit der Aktion “Weihnachten im Schuhkarton” hat unsere Klasse in diesem Jahr 24 Schuhkartons prall gefüllt mit kleinen Geschenken und verziert mit Geschenkpapier für Kinder aus Krisenregionen abgegeben. Unsere Geschenkpäckchen nahmen am 15.11.2019 eine weite Reise auf sich, per Schiff, Lastwagen oder auch Esel. Sie werden in osteuropäischen Länder verteilt, wie Georgien, Litauen, Montenegro, Rumänien und vielen anderen.

Die Vorstellung, dass wir mit unseren Paketen den Kindern in diesen Regionen einen wertvollen Moment der Freude bereiten, erfüllt uns sehr. Und unser Herzenswunsch zu Weihnachten: Dass wir im nächsten Jahr gemeinsam mit anderen Klassen noch mehr gefüllte und bunt verzierte Schuhkartons auf die Reise schicken können. Damit der Zauber von Weihnachten auf viel mehr Kinder dieser Erde übergehen kann.

Eine besinnliche Weihnachtszeit und auf ein nächstes “Weihnachten im Schuhkarton”
Ihre 8c des ASG


"Die Edelweißpiraten" entern das ASG

Edelweißpiraten-Plakat

Der Theaterkurs 10d/e von Frau Grigoleit versetzte uns in die brutale Zeit des Nationalsozialismus und beeindruckte das Publikum mit seinem berührenden Spiel. Hier ein paar Zuschauerstimmen:
“Großartig gemacht”
“Die Botschaft war klar: Keine Angst, Nazis die Stirn bieten”
“Ich bin sehr beeindruckt. Jahrgang 1940.”
“Ihr habt Gänsehaut verursacht!”
“emotional – rührend – aufschlussreich”
“Respekt!”

Vielen Dank!


Slam Poet David Friedrich am ASG

Was für ein Gewinn! Für unseren ersten Platz bei “Hamburg schreibt! Der große Diktatwettbewerb” kam Poetry Slammer David Friedrich zwei Tage lang an unsere Schule. 15 interessierten Nachwuchspoeten aus den Klassen 10 bis 12 brachte er in einem Workshop bei, wie man nicht nur RICHTIG, sondern vor allem GUT schreibt. Und das Beste: Allen Edelfedern bot er an, auch nach dem Workshop gemeinsam an Texten und Bühnenpräsenz zu feilen. Für alle Neugierigen hier der Link zu Friedrichs Webseite: http://davidfriedrich.de/


Umjubelte Müllerin von Daniel Behle

“Startenor will schon bald an Hamburger Schule singen” titelte das Hamburger Abendblatt einige Tage zuvor. Und wie er sang! Von Manfred Richter am Klavier quasi getragen, konnte man am Dienstag nach den Herbstferien durch den eindringlichen Gesang von Daniel Behle als Zuhörer mit dem Wandersmann mitleiden, als der sich in “Die schöne Müllerin” verliebte und dann am Leid über die unerwiderte Liebe einging.
Daniel Behle kam als Startenor nach seinem kürzlichen Mozart-Konzert in der Elphi in dieser Woche erneut nach Hamburg, um an seiner alten Schule Schubert vorzutragen. Dabei wirkte er trotz seiner internationalen Erfolge so bodenständig, als wäre er gerade erst aus dem Leistungskurs von Manfred Richter auf die große Bühne gestiegen. So war ihm gerade über das Zusammenspiel mit seinem alten Lehrer die Freude deutlich anzumerken.
Sicherlich trug auch dieser Umstand und natürlich auch die herzliche Umgebung zu dem tollen Hörerlebnis bei. Ausschlaggebend war aber die unglaubliche Wirkung und das Vermögen von Daniel Behle und seiner Stimme. Warm und dabei vielfältig in seiner Klangfarbe wechselte er im Laufe des Liederzyklus jeweils gefühlvoll zwischen den einzelnen Timbres der 20 Lieder.
So wurde dieser Abend wieder zu einem ganz besonderen Konzert im Rahmen unseres Schuljubiläums.

Daniel Behle war vor dem Konzert in einem Interview – auch über seine Schulzeit am ASG – auf NDR Kultur zu hören. Das Gespräch startete mit der Frage, ob er lange gezögert habe, das Konzert zuzusagen…


ASG ist zweitbeste Geschichtswettbewerbsschule Hamburgs

Seit mehr als zwölf Jahren nehmen Schüler unserer Schule regelmäßig am Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten teil. Immer haben wir einige Lands- und FörderpreisträgerInnen zu feiern. Fast wichtiger als die Preise ist aber, wie intensiv und professionell die TeilnehmerInnen recherchieren und wie spannend ihre Forschungsansätze sind. Im Wettbewerb 2018/19 war das Thema „So geht es nicht weiter! Krise, Umbruch, Aufbruch“.
Unsere PreisträgerInnen haben daraus unterschiedlichste Projekte gemacht:
Lynn Hartfil beschäftigte sich mit Hungerunruhen in unserer Stadt im Jahr 1847, die auch „Kartoffeltumulte“ genannt wurden: Ein Aufstand von Frauen und Kindern in Not, der von der damaligen Presse karikiert wurde.
Selma Pißler erforschte die Geschichte eines Hamburger Unternehmers, der in den siebziger Jahren begann, erfolgreich umweltschonende, nachhaltige Produktion einzuführen.
Justus Könnecke verglich die Wirtschaftskrise von 1857 mit der Wirtschaftskrise von vor zehn Jahren und fand erstaunliche Parallelen in Bezug auf die Motive der Akteure.
Florian Lüdemann erstellte ein spannendes Hörspiel über die Wohnungspolitik unserer Stadt und das Aufblühen und Scheitern eines alternativem Wohnmodells in den siebziger und achtziger Jahren.
Sebastian Wölk interviewte Menschen, die in den fünfziger Jahren aus der DDR flohen und erforschte ihre Lebenskrisen und die Frage, wie sie heute ihren Neuanfang von damals betrachten.
Alle Arbeiten beinhalteten eine umfangreiche Recherche und viel Forschergeist. Die Teilnehmer nutzten die Forscherwerkstatt und das Drehtürmodell unserer Schule für Interviews, Archiv- und Bibliotheks- besuche. Durch ihre Arbeit wurde das ASG zur zweitbesten Geschichtswettbewerbsschule Hamburgs.


Großartiger Tag der Musik - Ein gemeinsames Fest!

Nach einem sehr beeindruckenden riesengroßen Open-Air-Konzert aller unserer knapp 500 Schülerinnen und Schüler der Musikklassen bei strahlendem Sonnenschein mit reichlich Gänsehautmomenten nahm unsere gesamte Schülerschaft sehr engagiert an einem der beiden großen Konzerte (Elbtonal und LaLeLu), bzw. alternativ an einem der parallel hierzu stattfindenden 36 Workshops teil. Alle waren überaus begeistert! Als dann noch zum gemeinsamen Mittag von unserem Musikprofil 12 auf dem Schulhof Partymusik aufgelegt wurde, mündete der Tag in einem großen gemeinsamen Fest von Schülern und Lehrern.

Angekündigt worden war dieser Tag der Musik bereits im Abendblatt, auf NDR Kultur und in verschiedenen Regionalblättern. Am Tag selber entstand ein kurzer Beitrag des NDR für das Hamburg Journal. (https://www.youtube.com/watch?v=jfU38Mix1s4&t=1s)

Abends fand dann zum krönenden Abschluss noch ein mitreißender Lieder- und Kammermusikabend mit erfolgreichen ehemaligen und aktuellen ASG-Schülern statt. Gustav Frielinghaus, Annika Mendrala, Wolf Harden, David Wurm, Mark Fiebig, Teresa Sturm, und Oriel Pissler begeisterten mit teils feinsinnigen, teils eindringlichen Beiträgen.

Ein wahrer Höhepunkt unseres Jubiläumsjahr!


Plant for the Planet am ASG

Seit vergangenem Samstag ist das Albert-Schweitzer-Gymnasium – erst kürzlich zur „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet – um 15 Bäume und 20 Büsche grüner (einen herzlichen Dank an Garden Art für die großzügige Spende).
Im Rahmen der Akademie „Plant for the Planet“ wurden diese von Kindern zwischen 9 und 12 Jahren – viele davon vom ASG – gepflanzt. Zusätzlich lernten sie in Vorträgen Zusammenhänge des Klimawandels. In Workshops bekamen die Kinder ein Rhetoriktraining und übten selbst einen Vortrag ein. Ideen, was man tun kann, um auf den Klimawandel und dessen Folgen aufmerksam zu machen, wurden gesammelt und am Ende der Veranstaltung interessierten Eltern vorgetragen.
Die Auszeichnung der Kinder zu Klimabotschaftern war der krönende Abschluss.


Leichtathleten des ASG bei den Hamburger Meisterschaften

HH-Meisterschaften-LA2019

Zehn Schülerinnen und Schüler unserer Schule hatten sich bei den Bezirksmeisterschaften für den Leichtathletikwettkampf der Stadt Hamburg qualifiziert. Am 12. August 2019 war es dann soweit: Bei idealem Sportwetter fanden auf der Jahnkampfbahn die Hamburger Meisterschaften statt. Die Schülerinnen und Schüler der 6. bis 8. Klassen des ASG schlugen sich in ihren einzelnen Disziplinen eindrucksvoll. Nach insgesamt sehr erfolgreichen Vorentscheiden konnten sich fast alle für die Endkämpfe qualifizieren. Marisa Fahning aus der Klasse 7b ergatterte mit ihrem 3. Rang im 800 m Lauf sogar einen Platz auf dem Treppchen. Am Ende freuten sich die jungen Sportlerinnen und Sportler zusammen mit Frau Rittershofer sehr über die tollen Leistungen und erreichten Ziele. Wir gratulieren herzlich!


Die Fünftklässler sind da!

Am Montag war es wieder so weit: Wir durften 139 Fünftklässlerinnen und Fünftklässler aus über 30 verschiedenen Grundschulen am ASG begrüßen! Der Chor der ehemaligen 5. Klassen hieß sie mit einer lustigen wie musikalisch ansprechenden Darbietung in der Aula sehr herzlich willkommen. Auch die Schulleitung wünschte allen gutes Gelingen und einen heiteren Schulstart.
Die ganze Schulgemeinschaft freut sich mit Euch – auf dass ihr das ASG bald eure zweite Heimat nennt!


Albert-Schweitzer-Gymnasium ausgezeichnet zur „Umweltschule in Europa“

Umweltschul-Siegel

Zwei Jahre ist es her. Da bewarb sich das Albert-Schweitzer-Gymnasium mit ambitionierten Nachhaltigkeitsprojekten zur „Umweltschule in Europa – internationale Agendaschule 21“. Ein bundesweit anerkanntes Qualitätssiegel, welches dem großen Engagement des ASG bezüglich Umwelt- und Klimaschutz gerecht wird. Nun hat das Albert-Schweitzer-Gymnasium diese Auszeichnung für seine ökologische Schulimkerei sowie die Schulgartenarbeit für zunächst zwei Jahre in einem feierlichen Festakt auf dem Hamburger Umweltzentrum “Gut Karlshöhe” erhalten. Weitere Projekte, wie die selbstverantwortete Mülltrennung in den Klassen und die Ausbildung unserer 5. und 6.-Klässler zu Klimabotschaftern (Plant for the planet – Akademie am 14.9.) sollen nachhaltiges Denken und lokales Handeln bei unseren Schülerinnen und Schülern weiterhin in den Fokus rücken.
Ausdrücklich bedanken möchten wir uns bei allen beteiligten Schülern, Eltern, Kollegen und der Schulleitung für die großartige Unterstützung. Denn fachübergreifende Bildungsangebote für nachhaltige Entwicklungen sind zentrale Themen unserer Schülerinnen und Schüler, um vernünftige Entscheidungen für eine lebenswerte Zukunft treffen zu können.


Musicalaufführung der 10. Klassen zum Thema "Fridays for future"

Die drei Musikklassen des letztjährigen Jahrgangs 10 präsentierten nach einer intensiven Probenphase kurz vor den Sommerferien ihr thematisch hochaktuelles FRIDAYS FOR FUTURE – Musical. Dabei erklang vielleicht zum letzten Mal ein “Best Off” der wunderbaren Orchesterarrangements von Manfred Richter! Ein Abend, der sich also doppelt gelohnt hat. Vielen Dank für die Denkanstöße und Klangergüsse…


Die 5. Klassen begeistern mit dem Künsteprojekt!

Unter dem Motto „Stadtdschungel“ setzten sich alle Schüler der 5. Klassen in klassenübergreifenden Kursen ein Jahr lang mit dem Leben in einer Großstadt künstlerisch auseinander. Es wurde getanzt, gesungen, geschauspielert, recherchiert und gezeichnet. Die fulminante Präsentation der zahlreichen wie vielfältigen Ergebnisse begeisterte die Zuschauer am vergangenen Dienstagabend. Nach einem 90-minütigen künstlerischen Feuerwerk verließen die Aula viele euphorische Gesichter, inspiriert von so viel geballter Kreativität.
Allen Schülern der 5. Klassen sowie den Kurslehrern des Künsteprojekts ein herzliches Dankeschön!


Besondere Momente im Jubiläumsjahr

Dass dieses Konzert ein ganz besonderes werden würde, war eigentlich schon im Vorfeld klar. Und doch übertraf das Erlebte die Vorahnung: Ende Mai gaben drei Geschwister und eine Freundin im Rahmen unseres Jubiläums “50 Jahre Musik(zug)” eine kleine aber sehr feine Kammermusik-Matinée. Vier ehemalige SchülerInnen des ASG, die hier erste musikalische Schritte gegangen waren, kamen – gleichsam als Geschenk zum Jubiläum – zurück an ihre alte Schule. Vier sehr erfolgreiche und international renommierte Musiker: Christian Tetzlaff, der am Freitag vorher bereits in der Elbphilharmonie soliert hatte, seine Schwestern Tanja Tetzlaff und Angela Firkins, die ebenfalls an dem Elphi-Konzert partizipiert hatte sowie Elisabeth Kufferath, die das Publikum in unserer Aula mit einem grandiosen Solo nahezu von den Stühlen riss, erzeugten in ihrem Spiel eine solche Intimität, dass man fast schon meinte selber zur Tetzlaff-Familie dazuzugehören. Musikalisch spannten die vier in wechselnden Besetzungen dabei einen sehr weiten Bogen von Mozart bis Zimmermann. Die Feinabstimmung untereinander, die gefühlvolle Spielfreude, die trotz aller abgeklärter Professionalität momentbezogene Interpretation – das Publikum wurde gleichsam in die Musik gesogen. Was für ein einzigartiger Morgen. Vielen Dank für dieses wunderbare Erlebnis!

Bereits eine Woche später folgte dann ein ganz andersartiges aber ebenfalls fantastisches Konzertereignis aus dem Festkalender. Der Albert Schweitzer Kammerchor und das ASG-Vokalensemble präsentierten gemeinsam mit zwei professionellen Ensembles in St. Marien (Fuhlsbüttel) unter der Gesamtleitung von Walter Bially Motetten von Johann Sebastian Bach. Dabei sorgte das Fundament des aus Solisten des NDR-Chores bestehenden Ensembles “Albis Cantores” mit dem auf historischen Instrumenten spielenden Orchesters “Hanse-Barock” für eine zusätzliche Schubkraft bei den beiden ASG-Gesangsensembles. Nicht dass deren Qualität nicht auch schon für sich spräche, bewirkte das Zusammenkommen eine Energie und damit eine Atmosphäre, die die Zuschauer gleichsam durch den Abend und darüber hinaus trug. Auch hier allen Beteiligten herzlichen Dank für diesen tollen Abend!


ASG-Musikprofil eröffnet Schweizer Theaterfestival

Unsere Erfolgsproduktion „Die Instagram-Models drücken ihr Fett in die Tonne wie ich mein Selbstwertgefühl“ des Musikprofils 2018 eröffneten mit einer Doppelvorstellung am Zürcher “Theater der Künste” am 8. Mai 2019 das Schweizer Theatertreffen der Gymnasien, die „SCHAU 19“.
Zudem zieren wir das Cover der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „SPIEL&THEATER“, in der unsere Eigenproduktion im Jahresrückblick 2018 als wegweisend beschrieben wird: „Die Hamburger unter der Spielleitung von Elmar Supp wählten beim Bundeswettbewerb „Schultheater der Länder 2018“ eine Form, die an das Diskurstheater von René Pollesch erinnerte, aber auch Agit-Prop-Elemente zeigte. So erinnerte die Inszenierung an Spontandemos und Boulevardtheater, Komik und Zitate aus Popkultur wurden mit wissenschaftlichen Diskursen verknüpft und zeigten so komplexe, oft widersprüchliche Aussagen. Eine überzeugende Formentscheidung, die wiederum mit postmodernen, politischen Gesellschaftphänomenen korreliert.“


Orpheus am ASG

Wir danken dem S2-Profil “Musik in Zeit und Szene” unter der Leitung von Anette Arhelger und Elmar Supp für den kurzweiligen musikalischen Theaterabend!

Neben einem Ritt durch die diversen Mythen, die sich um Eurydike und Orpheus ranken, spielten die Schüler musikalisch ein vielseitiges Programm auf – zwischen Reinhard Meys “Über den Wolken”, Rammsteins “Engel” in einem vielstimmigem Chor-Arrangement und Schuberts “Der Tod und das Mädchen” war für jeden Zuschauer etwas dabei.


Abend der Neugierde und der Experimente am ASG

„Neugierde wecken, Forschergeist entfachen“, das hat sich das Albert-Schweitzer-Gymnasium auf die Fahnen geschrieben mit dem Ziel, Begeisterung für die Naturwissenschaften zu erzeugen.

Davon konnten sich Groß und Klein am vergangenen Abend der Naturwissenschaften überzeugen. Bei einem bunten Rahmenprogramm, vielen Angeboten zum Mitmachen und tollen Präsentationen von Schülerarbeiten tummelten sich eine große Zahl interessierter Eltern und Nachbarn in dem Naturwissenschaftlichen Trakt des ASG mit seinen acht Fachräumen. Überall gab es Neues zu entdecken, egal ob Baumblätter bestimmt, Nylon hergestellt oder Computerspiele programmiert wurden. Ein Highlight waren auch die Führungen zu unseren Bienen unter sehr engagierter Beteiligung unserer Nachwuchsimker aus der Imkerei-AG.

Alles in allem war es ein sehr lebendiger, vielfältiger und motivierender Abend und somit ein voller Erfolg. Ein herzlicher Dank geht an alle Beteiligten.


Großartiger Chorabend im Rahmen schwedisch-deutscher Partnerschaft

Seit 17 Jahren besuchen sich im Frühjahr der Schulchor des Albert-Schweitzer-Gymnasiums und der große Chor des Stockholm Musikgymnasiums. Jährlich abwechselnd in Hamburg oder Stockholm führen die etwa 130 Sängerinnen und Sänger ein großes Werk der Chorliteratur auf. In diesem Jahr brachten die Schülerinnen und Schüler begleitet vom Orchester des ASG die “Chichester Psalms” von Leonard Bernstein sowie diverse a capella – Werke und zwei Teile aus Bachs “H-Moll-Messe” zu Gehör.

Der Abend in der dafür passenden Akkustik der St. Bonifatius – Kirche in Eimsbüttel begann mit verschiedenen zumeist skandinavischen Werken vorgetragen von unseren schwedischen Gästen. Dabei erschafften die Schülerinnen und Schüler aus der auf Chormusik spezialisierten Schule für die Zuhörer beeindruckende Klangerlebnisse. Mit verschiedenen Aufstellungen verstärkten sie unter der Leitung von Helene Stureborg die sphärisch anmutende oder mitreißend rhythmische Wirkung der unterschiedlichen Stücke.

In der zweiten Konzerthälfte folgte das Hauptwerk des Abends unter der Leitung von Walter Bially. Für den Solo-Part konnte der international renommierte Countertenor David Allsopp aus Wales gewonnen werden. Die 180 Musiker und der Solist interpretierten Bernsteins Chorwerk, das neben der für ihn typischen rhythmischen Komplexität zudem in hebräischer Sprache gesungen wird, in absolut begeisternder Weise. So endete der zweite große Konzertabend im Rahmen unseres Jubiläums “50 Jahre Musik(zug)” erst nach einem langanhaltenden Applaus für alle Beteiligten.

Bereits am Mittwoch zuvor hatte sich der schwedische Chor in einem Lunchkonzert der Schulöffentlichkeit
präsentiert. Nun sind wir nach einem tollen Projekt alle wieder gespannt, wenn es in zwei Jahren heißt: Die Schweden kommen!


Erfolgreiches Abschneiden der ASG-Teams beim Uwe-Seeler-Pokal!

Die Jungs vom ASG (Jahrgang 2008) sind das zweitbeste Team aller Hamburger Schulen! Nach den überstandenen Gruppenspielen der Finalrunde, gewannen die Schüler, betreut von Herrn Harrsen, das Halbfinale mit 2:1. Das taktisch geprägte Finalspiel endete nach der regulären Spielzeit verdient mit 1:1. Das 7-Meter-Schießen ging leider knapp verloren. Hautnah am Pokal vorbei, hielten die Jungs am Ende die Silbermedaille in den Händen. Ein großer Erfolg!

Im Wettbewerb des Mädchen-Teams (Jahrgang 2008) haben sich die Mädchen ebenfalls seit Dezember souverän durch die drei Vorrunden gespielt. Am Finaltag in der Alsterdorfer Sporthalle allerdings fehlte das Glück: ein Gegentor Sekunden vor dem Schlusspfiff, viele Pfostenschüsse und 7-Meter-Schießen beim Spiel um Platz 5. Auch wenn sich die Mädchen und Trainer Klaus Stieper im Finale mehr erhofft hatten, haben sie ein tolles Turnier gespielt. Das Ergebnis: sechstbeste Hamburger Schulmannschaft in ihrer Altersgruppe.

Beiden Teams einen herzlichen Glückwunsch für diesen tollen sportlichen Erfolg!


25 Jahre Wetthüpfen

Der internationale Känguru-Wettbewerb der Mathematik feiert in diesem Jahr sein 25jähriges Bestehen. Und natürlich war das ASG wieder dabei. So wurde am heutigen Kängurutag überall auf dem Schulgelände bei teilweise rauchenden Köpfen und hoffentlich viel Spass geknobelt. 344 Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen bildeten damit den ASG-Anteil der weltweit über 6 Millionen Teilnehmer aus 80 Ländern.
Ermöglicht wurde das erneut auch durch die Unterstützung aus dem Schulverein und durch unser tolles Sekretariatsteam. Herzlichen Dank!


Mozarts c-Moll Messe als Auftakt des Jubiläumsjahrs

Unter der Leitung von Jakob Deiml führte der Chor und das Orchester der Eltern und Freunde des Albert-Schweitzer-Gymnasiums am vergangenen Samstag Mozarts große Messe in c-Moll und die “Vesperae solennes de confessore” auf. Die feierliche Hauptkirche St. Jacobi bildete den passenden Rahmen für eine großartige Aufführung, die die Besucher in der vollbesetzten Kirche restlos begeisterte. Unter den vier Solisten überzeugte neben Darlene Ann Dobisch (Sopran), Stephan Zelck (Tenor) und Dávid Csizmár (Bass) auch besonders die ehemalige ASG-Schülerin Annika Mendrala (Sopran und Alt). Das Konzert wurde veranstaltet zugunsten der hoffnungsorte hamburg/Verein Stadtmission.

Mit diesem Benefizkonzert beginnt das große Jubiläumsjahr zum 50-jährigen Bestehen des Musikzuges am Albert-Schweitzer-Gymnasium dem noch viele weitere Höhepunkte folgen werden – ebenfalls unter Beteiligung erfolgreicher Ehemaliger und besonders talentierter derzeitiger Schülerinnen und Schüler des Albert-Schweitzer-Gymnasiums. Wir werden zu gegebener Zeit an dieser Stelle darauf hinweisen.


ASG-Schülerin gewinnt Bertini Preis

Angefangen hat alles mit dem ASG-Kunstwettbewerb. Nele aus der damaligen 9. Klasse machte sich auf “Spurensuche”. Was sie fand, erweiterte sie zu einer großartigen Idee: “Den Stolpersteinen ein Gesicht geben”. Denn überall in Hamburg finden sich auf den Gehwegen kleine metallene Steine mit eingravierten Namen zum Gedenken an die Opfer des Holocaust. “Ich habe mich auch immer gefragt, wer die Menschen waren,” berichtet Nele, wenn sie gefragt wird, wie sie auf die Idee gekommen ist. “Ich finde, dass Gesichter aussagekräftiger sind als Daten und Zahlen.” Ihre Aktion überzeugte unsere Kunstlehrerinnen so sehr, dass Nele nicht nur den ersten Platz in Ihrem Jahrgang belegte, sondern sie vorschlugen, die Arbeit für den Bertini-Preis einzureichen.

Das alles ist nun bereits einige Monate her. Was Nele damals mit einigen ersten Stolpersteinen begann, hat sie mittlerweile bei knapp zwanzig Steinen wiederholt: Zunächst recherchiert sie, welche Personen hinter den bekundeten Daten stehen, welche Schicksale sich konkret verbergen und ob es Fotos der bedachten Personen gibt. Diese zeichnet sie nach, erstellt entsprechende Porträt-Negativ-Schablonen und sprüht mit ihrer Hilfe mit wasserlöslicher Kreidefarbe das jeweilige Antlitz neben den Stolperstein. “Die Stolpersteine haben mich dazu inspiriert und ich bin auch echt froh, dass es sie gibt, aber wenn man der Person direkt in die Augen schaut, dann denkt man noch mal mehr darüber nach im Weitergehen.”

Mittleweile hat die Bertini-Jury aus allen Bewerbungen vier Preisträger – zumeist Schülergruppen – benannt. Am internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus Ende Januar fand am Ernst-Deutsch-Theater die Verleihung in großer festlicher Umgebung statt. Hier erhielt auch Nele den viel beachteten “Bertini-Preis für junge Menschen mit Zivilcourage”. Isabella Vértes-Schütter, Jury-Vorsitzende, würdigte Neles Projekt: “Das ist ein so wunderbares Zeichen im öffentlichen Raum und ich glaube, gerade jetzt wo der Rechtspopulismus so wieder im Vormarsch ist, ganz ganz wichtig, dass solche Zeichen gesetzt werden. Und dass eine 16jährige so etwas mit einer großartigen künstlerischen Arbeit und politischen Arbeit umsetzt, ist einfach preiswürdig.” Bestätigung erhielten ihre Worte durch die Aufmerksamkeit, die gerade die Arbeit mit den Stolpersteinen in der überregionalen und regionalen Presse erfuhr.

Nele selbst bleibt ganz bescheiden:“Damit es mehr Aufmerksamkeit gibt für das Thema, würde ich mich sehr freuen, wenn andere Leute das nachmachen.”


Senator Rabe zeichnet das ASG erneut als MINT-freundliche Schule aus

Bereits seit 2012 besitzt das Albert-Schweitzer-Gymnasium das Signet “MINT-freundliche Schule”. Nun erhielt das ASG bereits zum zweiten Mal nach 2015 erneut dieses Qualitatssiegel verliehen. In einer feierlichen Zeremonie in unserer Aula, bei der Vertreter aus Wirtschaft und Forschung zugegen waren, überreichte Schulsenator Thies Rabe als Schirmherr die Urkunde an die Vertreter der MINT-Ausrichtung Emma Wollesen, Anselm Göhring, Tanja Pawlak und Daniel Paßon.

Damit wurde die engagierte Arbeit der Kolleginnen und Kollegen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) gewürdigt. Denn hinter dem Zertifikat “MINT-freundliche Schule” stehen viele Projekte von und für Schülerinnen und Schüler, welche in den letzten drei Jahren zu den schon bestehenden MINT-Strukturen hinzukamen. So wurde unsere Schulkultur unter anderem didaktisch und pädagogisch durch die Entstehung einer Schulimkerei mit zurzeit drei Bienenvölkern, die mittlerweile curricular fest verankerte Schulgartenarbeit und die jährliche Ausrichtung der First-Lego-League bereichert.

Zurzeit qualifiziert sich das Albert-Schweitzer-Gymnasium mit weiteren Entwicklungen im Umweltbereich für das nächste Qualitätssiegel. Denn als Schule an der Alster streben wir zusätzlich das Zertifikat “Umweltschule in Europa/Internationale Agenda Schule 21” im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) an. Wohl eines der zentralen Themen unseres Jahrhunderts mit hohem Bildungswert.


.